Blick

in die Evangelische Kirchengemeinde Eisenberg/Pfalz



Evangelischer Frauenbund


Zusammenkunft am 30.11.1995

Vier Mitglieder sind im abgelaufenen Jahr 1995 bei erfreulicher körperlicher und bewundernswerter geistiger Frische 90 Jahre alt geworden: Elisabeth Kaiser, Hertha Sonnenberg und Elisabeth Wohnsiedler aus Eisenberg, sowie Elsa Schmidt aus Rosenthal. Diese vier Frauen sowie die 92-jährige Elise Maurer einmal extra einzuladen und für ihre langjährige Treue zu ehren, war der Leitung des Frauenbundes ein besonderes Anliegen.
Lore Weber begrüßte mit herzlichen Worten die Anwesenden, insbesondere die Jubilarinnen, ihr schloß sich Pfarrer Schmidt mit einem Grußwort an. Adventslieder und Vorträge von Gedichten und Geschichten durch Frau Keil und eine ganze Reihe von Mitgliedern gestalteten die kleine Feierstunde zu einem frohen und kurzweiligen Nachmittag. Die adventlich geschmückten Tische und das Angebot für das leibliche Wohl trugen ihr Teil zur Stimmung im vollbesetzten Kleinen Saal des Gemeindehauses bei. An dieser Stelle nochmals unseren herzlichsten Dank an die Frauen des Frauenkreises, die uns mit duftendem Würztee, herrlichen selbstgebackenen Waffeln und Kuchen versorgten.
Zum Schluß dankte Frau Kaiser im Namen der Jubilarinnen, die jede mit einem Weihnachtsstern beschenkt wurden, für die Ehrung und den schönen Nachmittag. Mit Gebet und dem Lied "Meine Zeit steht in deinen Händen" wurde das für alle beglückende Zusammensein beschlossen.

(Blick 01/96)



Weihnachtsfeier am 14.12.1995

Für manche unserer Mitglieder, die aus verschiedensten Gründen den Heiligen Abend nicht mit Angehörigen feiern können, bedeutet die Weihnachtsfeier schon das eigentliche Christfest. Umrahmt von den lieben alten Weihnachtsliedern gab es die verschiedensten Beiträge: Begrüßungsansprache von Frau Weber, Vorträge von besinnlichen Gedichten und Erzählungen, die Weihnachtsgeschichte als Lichtmeditation mit vielen Kerzen, vier Liedvorträge des Kinderchors unter Leitung von Pfarrer Hauth. Als Vertreter der Stadt äußerte sich Herr Östreicher in nachdenklichen Worten zum Sinn des Christfestes. (Einen brieflichen Weihnachtsgruß der Stadtverwaltung mit erfreulichem Inhalt hatte er auch dabei). Nach ihm sprach Pfarrer Schmidt eindringlich über verfrühten Weihnachtsbetrieb und erforderliche Rückbesinnung auf den wahren Inhalt des Festes. Im Mittelpunkt stand wie immer die von Frau Gierl gestiftete und arrangierte Verlosung mit Spendenaufruf für das brasilianische Patenkind des Frauenbundes. Im Sammelkörbchen fand sich dann auch der für die Versorgung des Kindes auf ein Jahr erforderliche Betrag. Ein Dankeschön galt auch der Organistin, Frau Holl, die alles Gesungene einfühlsam auf dem Flügel begleitete. Nach einem Gebet und dem so innigen "Stille Nacht, Heilige Nacht" ging man nach zwei harmonischen Stunden hinaus in den verschneiten Winterabend.

(Blick 01/96)



Ev. Frauenbund in Steinborn

Trotz winterlichen Wetters fanden sich am 25. Januar zahlreiche Frauen im Haus der Kirche ein. Vorangekündigt war ein Lichtbildervortrag von Miguel Lopes, Pastor in Curitiba-Brasilien, der mit seiner Frau Adela, einer gelernten Krankenschwester, Eisenberg besuchte. Vor zehn Jahren knüpfte Miguel durch einen Aufenthalt hier enge Freundschaftsbande mit unserer Gemeinde, und viele begrüßten in ihm einen alten Bekannten.
Miguel schilderte seinen Lebensweg, der ihn aus mißlichen häuslichen Verhältnissen zu Glauben und Theologie geführt hat. Von seiner Gemeinde für ein Jahr beurlaubt, setzen er und Frau Adela alle Kräfte ein für die Errichtung eines Therapiezentrums für drogengefährdete Jugendliche unweit Curitibas; auf bereits vorhandenem Gelände sollen Unterkunftshäuser, landwirtschaftliche und handwerkliche Beschäftigungs- und Therapiemöglichkeiten aufgebaut werden.
Wir waren tief beeindruckt von der Begeisterung und Hoffnungsfreudigkeit, mit der das junge Ehepaar sich dieses hohe Ziel gesetzt hat. Die Kollekte des Nachmittags wurde, das Einverständnis unserer Mitglieder voraussetzend, aus der Spendenkasse des Frauenbundes ordentlich aufgestockt, um dem Projekt eine spürbare Hilfe zuteil werden zu lassen. Das von Miguel auf portugiesisch gesungene "Der Herr ist mein Hirte" setzte zum Schluß einen besonderen Akzent. Es war ein Nachmittag nach unserem Herzen!
< Lore Becker >

(Blick 03/96)



Frauenbund-Termine im März

01.03.
Weltgebetstag der Frauen, 19.00 Uhr Prot. Kirche

05.03.
Fahrt zum Landtag nach Mainz

07.03., 15.00 Uhr, Kleiner Saal
Zu Gast ist der Journalist H.-Jörg Tinti, Leiter der politischen Redaktion der Rheinpfalz, mit einem Rückblick auf die Ereignisse der letzten 12 Monate.

17.03.
Fahrt zum Dekanatsfrauentag in Ebertsheim

20.03.
Halbtagesfahrt nach Bad Bergzabern

21.03., 15.00 Uhr, Kleiner Saal
Zu Gast ist Frau Pfarrerin Käser, Frauenbeauftragte der Ev. Kirche der Pfalz

Die einzelnen Abfahrtstermine werden gesondert bekanntgegeben.

(Blick 03/96)



Der Frauenbund im April

Zu den regelmäßigen Treffen ergeht herzliche Einladung am 04.04. mit Rolf Blüm und am 18.04. mit Elke Oster. Frau Oster gehört, wie vielleicht in der Gemeinde bekannt, der Schwester- und Brüderschaft der "Malche" an. Sie wird das Netz und die diakonisch-missionarische Ausbildungsstätte als solche vorstellen, über die Lebens- und Lerngemeinschaft berichten und Dias zeigen und gerne auf Fragen eingehen.

Die Seniorenfreizeit findet dieses Jahr in der Zeit vom 28.06. bis 12.07. wieder in Siedelsbrunn im Odenwald statt.
Frau Keil weist noch einmal hin auf die Bodenseefahrt vom 23. bis 26.06..

(Blick 04/96)



Bad Bergzabern einmal anders

Am Mittwoch, den 20. März, startete der Ev. Frauenbund bei schönem Wetter um 12.30 Uhr eine Halbtagsfahrt nach Bad Bergzabern. Um 14 Uhr war dort ein Treffen mit Herrn Dekan Sutter, vormals Pfarrer in Grünstadt, vereinbart. Nach einer kurzen Andacht in der prot. Kirche lernten wir unter sachkundiger und humorvoller Führung das andere Bad Bergzabern, abseits vom Kurbetrieb, kennen. Wir erfuhren, daß der Wehrturm neben der Kirche, später aufgestockt, als Fluchtburg für die Einwohner in Kriegszeiten diente, und welchen geschichtlichen Werdegang das Schloß, in dem heute die Stadt- und Verbandsgemeindeverwaltung residiert, genommen hatte. In der schmucklosen Hofkirche konnte man die hinter Holzgittern versteckten Sitzplätze des Hofes und seiner Bediensteten besichtigen, und hierauf war zu Kaffee und Kuchen ins Gemeindehaus geladen. Um 17 Uhr ging es wieder heimwärts, wo im Weinstraßenhaus Bockenheim das Abendessen geordert war. gegen 22 Uhr hat uns dann Frau Cassel - wie immer wohlbehalten - in Eisenberg abgeladen, womit ein schöner und lehrreicher Nachmittag zu Ende ging.
< K. K. >

(Blick 05/96)



Fahrt des Ev. Frauenbunds zum Disibodenberg

An Christi Himmelfahrt startete der Frauenbund eine Halbtagsfahrt zum Disibodenberg, dessen genaue Lage nur wenigen bekannt war. Die Fahrt ging östlich an Rockenhausen vorbei in Richtung Bad Kreuznach, da die Alsenzstraße an diesem Tage "autofrei" war. Endziel der Fahrt war Sobernheim - und da war der Disibodenberg!
Der Gutsherr, mit Baron v. Gienanth verwandt, führte uns bergauf zur Klosterruine und erklärte sehr ausführlich die Lage der einzelnen Gebäude sowie die geschichtliche Entwicklung des Ortes, an dem Hildegard von Bingen nach 1098 lebte, bis sie 1179 im Kloster Ruppertsberg bei Bingen starb. Sie wurde von der seliggesprochenen Jutta (Gedenktag 22.12.) erzogen und erbaute Ruppertsberg.
Der irische Mönch Disibod errichtete vor 700 eine christliche Kapelle auf dem zuvor von Kelten und Römern verehrten Berg, der dann bis ins 12. Jahrhundert von den Benediktinern bebaut und genutzt wurde, worauf die Zisterzienser das Kloster übernahmen. Über die Schriften der Äbtissin Hildegard (etwa: "Scivias") erfuhren wir einiges im Museum des Hofgutes bei Wein und Brötchen.
Um 18.00 Uhr brachen wir zur Rückfahrt auf über Lauterecken nach Bedesbach, wo im Café Maxi der Abendimbiß bestellt war. Über die Autobahn Landstuhl-Kaiserslautern-Wattenheim erreichten wir um 22 Uhr Eisenberg und hatten einen lehrreichen, regenfreien, und, dank Frau Cassel, ungefährdeten Nachmittag beendet.
< Kurt Krause >

(Blick 06/96)



Sommerpause

Für ihre Sommerfreizeit vom 29.06. bis 12.07. in Siedelsbrunn wünschen wir den Frauen schöne Tage und gute Erholung.
Der letzte Frauenbund vor der Sommerpause findet anschließend am Donnerstag, den 18.07., um 15.00 Uhr im Waldhaus an der Kreuzeiche statt. Ab 14.30 Uhr besteht am Gemeindehaus eine Mitfahrgelegenheit.

(Blick 07/96)



Bürgermeister-Stunde

Erfreut begrüßen wir im Saale
als öffentlichen Arbeitsleister,
nun schon zum wiederholten Male,
heutí unsern treuen Bürgermeister!

Trotz dichtgedrängter Bürostunden
hat er, was wir mit Dank verbuchen,
im Jahresrhythmus Zeit gefunden,
auch mal uns Frauen zu besuchen.

Noch immer freutís die Untertanen,
wenn sie die Obrigkeit besucht, -
und wärís, zur Sparsamkeit zu
mahnen: Man sei nicht mehr so gut "betucht"!

So hört man aus berufnem Munde
über Wünsche, Nöte, Sorgen
eine sachgerechte Kunde
und was geplant sei heutí und morgen.

Dann wird man wohl, nebst andern Dingen,
den eignen Sorgenkatalog
auch einmal zur Sprache bringen,
und so entsteht ein Dialog.

Drum können wir erfreut bekunden,
wie es sozialpolitisch heißt:
Der Frauenbund ist "stadtverbunden",
was die Vergangenheit beweist.

Der Stadtchef sucht Veränderung, -
er war uns lieb und teuer, -
wir wünschen Glück mit frischem Schwung!
Und wieder kommt ein "Neuer".

< Kurt Krause >


Die nächsten Frauenbundtermine nach der Sommerpause werden rechtzeitig bekanntgegeben.

(Blick 08/96)



Der Frauenbund in Dörrenbach

Am 17. September startete der Frauenbund bei schönem Wetter eine Halbtagesfahrt in die Südpfalz nach Dörrenbach, dessen mittelalterliche Fachwerkhäuser - hier besonders das Rathaus - sehenswert und vielen schon bekannt waren.
Einen geschichtlichen Abriß über den 992 erstmals urkundlich erwähnten Ort gab uns eine kundige Fremdenführerin dann im ehemaligen Marstall des Rathauses. Wir erfuhren von der Herrschaft Guttenberg, deren Burg im Bauernkrieg zerstört wurde, wonach die Gerichtsbarkeit auf Dörrenbach überging; darauf weist ein Schwert in der Mauer der alten Wehrkirche hin. Die in dieser Gegend heimische Edelkastanie findet sich auch im Wappen von Dörrenbach wieder. Nicht nur unter dem 30-jährigen, sondern auch unter zwei weiteren Erbfolgekriegen hatte der Ort zu leiden, wobei sich die Bürger hinter die bis zu zwei Meter dicken Mauern ihrer Wehrkirche zurückzogen, die zwischenzeitlich auch einmal einer Räuberbande als Zuflucht gedient haben soll. Seit der Zeit nach der Reformation wird sie bis heute als Simultankirche benutzt, deren mittelalterliche Fresken teilweise restauriert wurden. In neuerer Zeit fanden im Kirchenvorhof auch Freilichtspiele statt. Übrigens diente das Dörrenbacher Gebiet auch schon mal den Leininger Grafen als Pfandleihe, wenn den Zweibrückern das Geld ausgegangen war. Heute ist Dörrenbach ein beliebter Touristenort mit 300 Fremdenzimmern.
Zu diesem lehrreichen Ausflug bleibt nur noch nachzutragen: Kaffee und Kuchen im "Keschtestübel" in Dörrenbach und Abendessen in der "Jakobslust" in Grünstadt. Herr Cassel hat uns gegen 20.30 Uhr wieder sicher in Eisenberg abgesetzt.

(Blick 10/96)



Der Frauenbund im Oktober

16.10.
"Auf Luthers Spuren" - Halbtagesfahrt nach Worms. Wir folgen den Spuren Martin Luthers durch die Wormser Altstadt mit Besuch des Lutherzimmers im Museum der Stadt Worms und einer Domführung. Abfahrt: 13.00 Uhr am Marktplatz. Informationen und Karten bei Frau Keil, Telefon: 66 28, und Frau Blüm, Telefon: 81 98.

17.10.
Frauenbundnachmittag ab 15.00 Uhr im Kleinen Saal des Ev. Gemeindehauses, zu Gast ist Frau Pfarrerin Thimm aus Lambsheim mit einem Vortrag zu aktuellen Frauenfragen.

24.10.
Um 10.00 Uhr ab Marktplatz fahren wir zu einem Gottesdienst nach Quirnheim. Im Anschluß an das Mittagessen im Bürgerhaus folgt die traditionelle Fahrt durch den bunten herbstlichen Pfälzer Wald. Anmeldung bei Frau Keil, Telefon: 66 28.

(Blick 10/96)



Fahrt durch den Pfälzer Wald

Am Donnerstag, den 24. Oktober, unternahm der Ev. Frauenbund seine diesjährige Herbstfahrt.
Um 09.30 Uhr war am Ev. Gemeindehaus die Abfahrt. Zunächst fuhren wir mit dem Bus nach Quirnheim, wo unser Pfarrer Schmidt in dem schönen kleinen Kirchlein Gottesdienst hielt. Danach spazierten wir in die Bürgerhalle. Dort hatten die Landfrauen für uns ein typisch pfälzisches Mittagessen zubereitet. Es gab Kartoffelsuppe, Dampfnudeln, Vanillesoße und Weinsoße. Beim Mittagstisch stellten wir fest, daß 2 Geburtstagskinder unter uns waren, für die wir ein schönes Lied sangen.
Gut gestärkt verließen wir Quirnheim. Um 13.30 Uhr kam unser Bus, und die Fahrt durch den herbstlich bunten Pfälzer Wald begann. Die Reise führte durchs Karlstal, nach Johanniskreuz, das Elmsteiner Tal und weiter nach Bad Dürkheim. Dort machten wir einen kurzen Stop. Wir nutzten die Zeit und gingen bei diesem schönen Wetter im Kurgarten spazieren.
Anschließend fuhren wir nach Bockenheim, wo wir um 18.00 Uhr zum Abendbrot in einer gemütlichen Weinstube erwartet wurden. In fröhlicher Runde haben wir geplaudert, gesungen und gelacht. Am Schluß konnten wir noch einem Jubelpaar zu seinem 55. Hochzeitstag gratulieren und ein "Hoch" auf sie singen. Abschließend sei noch zu erwähnen: Es war nicht nur vom Wetter her ein sehr schöner Tag, auch sonst war er gelungen!
< Gerda Lüttinger >

(Blick 12/96)



Frauenbund

Am 12.12. ehrt der Frauenbund bei einem adventlichen Beisammensein die 90-jährigen Mitglieder. Die Weihnachtsfeier findet am 19.12. statt.

(Blick 12/96)